Bitterkalt – ü 30 Blogger & Friends

Nachdem es diese Woche schon einiges an Outfits zu bestaunen gab zum Thema „Bitterkalt“ ü 30 Blogger & Friends möchte ich euch heute gerne meine Top 3 wärmenden Getränke zeigen. Denn Wärme von Innen ist manchmal genau das richtige, wenn
es draußen klirrt und die Minusgrade Eisblumen an die Fenster zaubern. Manchmal muss es aber auch draußen gar nicht so kalt sein. Es kommt ja bei uns Mädels trotzdem gern mal vor, dass wir frieren. Eine Bekannte von mir nimmt auch gern mal die Wärmflasche mit ins Restaurant, da kann so ein heißes Getränk auch nicht falsch sein 🙂 Lasst
uns mit dem einfachsten von den drei „Hot Drinks“ starten und dann wirds immer ein klein wenig aufwändiger.

Heißer Johannisbeer

Hierfür braucht ihr lediglich Johannisbeerensaft und heißes
Wasser.
Beides dann in einem für euch angenehmen Verhältnis mischen und
möglichst heiß genießen.

Den Johannisbeerensaft machen wir jedes Jahr selbst mit
unserer Gartenernte, aber auch ein gekaufter Saft erfüllt den wärmenden Zweck.
Auch bei kleinen Schnupfnasen finde ich den Saft sehr gut und heilsam.

Heiße Grapefruit

Für die heiße Grapefruit mische ich ein paar Zutaten, die mir
zusätzlich einheizen sollen. Ca. eine
Tasse Grapefruitsaft auspressen. In einem Topf mit einer Prise Zimt oder einer
Zimtstange, einem klein geschnittenem Stück Ingwer und zum süßen etwas Honig
erhitzen, aber bitte nicht kochen sonst zerstört man das enthaltene Vitamin C.


Nach dem erwärmen einfach nur noch durch ein Sieb abgießen. Grapefruits haben viel Säure, wer da empfindlich reagiert
sollte diese Mischung vielleicht nicht auf nüchternen Magen trinken. Ingwer ist
auch nicht für jeden was, allerdings finde ich ihn besonders wärmend. Den kann
man alternativ aber sehr sparsam dosieren oder weglassen.

Goldene Milch


Das aufwändigste von den drei Getränken ist die sogenannte
Goldene Milch. Sie stammt aus dem Ayurveda und man setzt sich erstmal eine
Kurkuma-Paste an. Kurkuma ist bekanntlich gelb und gibt der Milch später die
goldene, namensgebende Farbe.

Kurkuma-Paste

Für die Paste 120ml Wasser mit einem 1EL Kurkuma-Pulver in
einem kleinen Topf geben, etwas geriebene Ingwer dazu und alles kurz aufkochen,
bis eine Paste entsteht. Diese kann man, wenn etwas übrig bleibt ca. 1 Woche
gut im Kühlschrank aufheben.

Weil Kurkuma ja wirklich gackergelb ist (wie man in Bayern sagen würde), färbt das leider auch schnell und richtig gut. Daher vielleicht nicht den schönsten und liebsten Kochlöffel verwenden.


Goldene Milch-Mischung

Für die Milch selbst 1 Tasse Mandelmilch, 1 TL Kurkumapaste, etwas Zimt, 1TL Kokosöl und zum süßen etwas
Agavensirup oder Honig unter Rühren in einem Topf erhitzen. Dem seltsam anmutenden Gebräu
werden sowohl wärmende, als auch heilende Kräfte zugesprochen.

Ich finde es zudem recht lecker. Wer sich Paste und Aufwand
sparen möchte, der kann bei Sonnentor ein ebenfalls leckeres Kurkuma-Latte
Pulver in den Sorten Vanille oder Ingwer kaufen.
So, nun hoffe ich euch hat der kleine Ausflug an meine
Heißgetränke-Bar gefallen und vielleicht probiert ja der ein oder andere Mal
etwas davon aus. Lasst mich wissen, wie es geschmeckt hat. Habt ihr selber noch
einen Drink, der wärmt und den ich mal probieren sollte? Dann freu ich mich
sehr auf eure Tipps.
Und lasst euch natürlich auch morgen nicht den letzten Tag
der Aktionswoche „Bitterkalt – ü 30 Blogger & Friends“ entgehen. Eine Gesamt-Übersicht alle Teilnehmer findet ihr hier:

Comments · 49

    1. Hallo Eva, in der Kombination tatsächlich sehr lecker. Aber nichts vergleichbares fällt mir gerade dazu ein. Da ich aber auch schon skeptische Freunde damit infiziert habe, muss es wohl auch einigermaßen ok schmecken 🙂

    1. Als Fliederbeeren bezeichnet man in Norddeutschland Holunderbeeren. Ich bin auch drauf reingefallen und habe meinen Flieder einen ganze Sommer argwöhnisch beäugt um herauszukriegen, wann der denn endlich Beeren trägt *grins*. OK, ich hätte ja auch fragen können. Wollte mich aber nicht als komplett unwissend outen…. das hat man dann davon. Also merke: Der Norddeutsche kann Flieder und Holunder nicht so richtig gut unterscheiden 😉
      Liebe Grüße
      Fran

  1. Der Ausflug in deine Heißgetränke-Bar hat mir sehr gut gefallen. Die goldene Milch wäre ja auch mal eine Idee, um mein Rest-Kurkuma-Pulver zu verbrauchen. Mit der Gesichtsmaske bin ich durch, Kochlöffel ist verfärbt und als Gewürz mag ich es nicht, weil's einfach nicht zu dem passt, was ich koche.

    Und Holunderbeersaft (Fliederbeersaft) ist auch mein Allheilmittel bei Erkältungen. Lässt dich einmal alles ausschwitzen und hinterher bist du durchgeputzt. 😉

  2. Guten Morgen Ela,
    Gerade dieser Beitrag zeigt wieder warum ich die Aktionen so sehr mag. Es kommt so eine bunte Mischung zusammen und ich "lerne" immer wieder dazu ? Die goldene Milch kannte ich gar nicht – klingt super interessant. Johannisbeersaft find ich super. Und dass mit der Grapefruit probiere ich bei nächster Gelegenheit gleich mal aus .. Danke dir für die tollen Tipps gegen Kälte!!! LG Anke | Wohlfühlglück

  3. Die Sache mit dem Grapefruitsaft probiere ich bestimmt mal aus. Die Milch klingt irgendwie – gewöhnungsbedürftig? Ich glaube, ich setze das Zeug erstmal den Kindern vor, die sind prima Versuchskaninchen *grins*.
    Ich trinke einfach nur meinen Earl Grey Tee, wenn es kalt ist. Oder gern auch mal einen Grog. Und richtig eklig, aber bei heraufziehender Erkältung ungeschlagen ist heißes Bier. Schmeckt widerlich. Aber hilft.
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Ganz ehrlich das klingt eigentlich ein wenig eklig. Manchmal mach ich auch noch Pfeffer rein in die Milch für extra Power. Aber es schmeckt mir. Ich FREAK!
      Earl Grey schmeckt mir allerdings auch. Nur heißes Bier. NIEMALS!

  4. Also, mit diesem Milchzeug bleib mir mal weg … 😉 Ich würd's aber probieren, wenn jemand es mir fertig zubereitet vor die Nase stellt. Ansonsten bevorzuge ich einfache Kalt-Getränke – ich mag aber auch fast nix – bin ja so "krüsch" beim Trinken.

    Deine Idee, heiße Getränke gegen bittere Kälte vorzustellen ist aber gaaaaanz toll und vor allem mal etwas anderes! Daumen hoch!
    LG
    Gunda

  5. Eine tolle Idee liebe Ela. Den Johannisbeersaft mochte ich als Kind schon dern. Wir hatten einen großen Entsafter, und im Sommer wurde alles eingeweckt, sodass es im Winter verbraucht werden konnte.

    Liebe Grüße Sabine

  6. Die goldene Milch hört sich interessant an. Wir haben schon vor längerer Zeit von einer – die sich mehr mit dem Thema auseinander setzt als wir – den Tipp bekommen doch überall – wo es nur geht – Kurkuma zu verwenden. Mittlerweile habe ich das sogar morgens mit im Müsli. Das Zeug soll ja wirklich sehr, sehr gesund sein.
    Momentan haben wir sogar noch richtig echten Kurkuma aus dem Oman. 😉

    Ich habe leider kein Sky (generell bin ich auch bei keinem Streaming-Anbieter – weil leider unsere Internetverbindung oftmals denkbar lahm und somit nervig ist)… Wir müssen noch warten. Ich schau heute Abend die letzte Folge und die Serie wird mir echt fehlen. War jetzt so richtig schön drin im Thema. 😉

    Oh, ich hasse es, wenn sich Synchronsprecher ändern!

  7. Also heiße Grapefruit? Das werde ich sicher ausprobieren. Ayurveda kenn ich vom Yoga, Kurkuma gibts auch in der mex. Küche, die ich sehr liebe. Tolle Idee mit diesem Post liebe Ela. Danke für die Tipps und ich verdurfte jetzt erstmal nach Düsseldorf zu den Schüchen 😉 LG Sabina

  8. Das klingt ja sehr interessant.
    Kurkuma kommt bei mir nur in die Pfannkuchen und ins asiatische Essen. Aber mit warmer Mild hab ichs nicht so. Da wird mir immer leicht übel. Von kalter komischerweise nicht.
    Heißer Hannes kenn ich auch. Wobei ich den weißen Saft viel lieber mag als den roten oder gar schwarzen.
    Gute Idee, könnte ich mir mal wieder machen. Ich freu mich auf Samstag. LG Sunny

    1. Das mit den Pfannkuchen interessiert mich jetzt. In den Teig Sunny? Warme Milch mögen viele Leute gar nicht. Ich kann sie richtig gekühlt nimmer trinken seit ner Weile. Sehr komisch. Bis Morgen, ich freu mich auch!

  9. Johannisbeersaft kriege ich auch immer von meiner Mama selbstgemacht, trinke den sehr gerne warm im Winter. Die goldene Milch ist natürlich total verlockend, alleine die Farbe ist so interessant.
    Trotz der warmen Getränke hoffe ich auf baldigen Frühling.

    Schönes Wochenende!

  10. 🙂 Das ist ja ein super toller Bitterkalt-Bericht, liebe Ela!
    Heisse Getränke, statt Mäntel, Mützen und Tüchern, das muss Dir erst mal jemand nachmachen.
    So gern ich Grapefruits esse, ich vertrage sie momentan leider nicht. Aber Ingwer und Zimtstange werde ich mir für Heißgetränke merken.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende. Liebe Grüße aus Wien 🙂

    1. Dankeschön, wie mich das freut! Grapefruits sind halt wirklich sauere Dinger. Ich muss auch immer gucken ob ich sie vertrage. Ich mag sie nämlich eigentlich auch gern im Sommer. Liebe Grüße nach Wien.

  11. Das ist ja mal ein toller Beitrag gegen dieses gausige BITTERKALT. In meiner Heimat wachsen Sanddornbeeren und als Kinder war das unser Allheilmittel. Vater trank es abends nach dem Abendessen verdünnt mit einer klaren Flüssigkeit ;), wir verdünnten (was die Eltern per Hand im Herbst am Strauch gemolken hatten) mit Wasser. Wasser kalt wenn Wetter warm und umgekehrt. Auch wenn das heisse Wasser ein paar der C- Vitaminchen killt, die Wärme tut gut. Damals hing mir Sanddorn leicht aus den Ohren, heute wünsche mir diese DIY Qualitäten zurück, weil nix gekauftes daran heranreicht. Momentan begnüge ich mich bei Erkältungen mit heissem Holundersaft aus dem Saftkonzentrat, das meiner Mutter mir flaschenweise schickt und wenn das nicht hilf, gibt es kochendheisse Milch mit Honig und Grappa. Bevor der Becher alle ist, schlafe ich schon…
    Liebe Grüße
    Bärbel ☼ – die gerne Deinen Johannisbeersaft probieren würde 😉

    1. Hallo Bärbel,
      Irgendwie kommt gekauft doch seltener an selber gemacht (vorallem von Mama und Papa) ran.
      Ich überleg gerade wie könnte ich dir denn jetzt ein Glas Saft rüber schieben, das ist nämlich wirklich lecker und probieren auch wert. Biste nicht bald mal wieder in mü? Dann machen wir geheime Übergabe. *lach*

  12. Hallo liebe Ela, mich hat es gerade wieder erwischt und ich liege krank zu Hause im Bett. Natürlich ist mir auch "bitterkalt" und das ein oder andere Rezept werde ich mir gleich mal zubereiten, damit mir wieder warm wird! Wünsch dir noch eine tolle Woche, Liebe Grüße Nina von 30rockt!!!

Schreibe einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen