Adventskalender der ü30Blogger & friends: 12.12.

Weihnachten - Adventskalender ü30 blogger & friends

Schon früh war bei mir klar, ich möchte später mal Mrs. Santa sein oder mindestens eine Weihnachtselfe (ob ich deshalb so gern Bommelmützen trag?). Wenn Lichterketten glitzern, dann leuchten meine Augen doppelt hell mit. Und wenn der erste Schnee fällt, dann steigt mein Glücksgefühl sprunghaft an. Daran ändern selbst alle anderen Probleme immer recht wenig. Aber was macht denn nun diesen Zauber aus, warum sollte man Weihnachten meiner Meinung nach einfach lieben?

Weihnachtliches Happy-Face

Die Stimmung die (fast) niemanden kalt lässt

Sogar hartgesottene Winterhasser werden weich, wenn Winterwunderland Einzug hält. So sah ich schon jemanden, der mir zuvor 100% versicherte, dieser gruselige Schnee sei ja wohl das letzte, plötzlich stehen und staunen. Es schneite nämlich winzige Flocken bei strahlendem Sonnenschein. Wer dies schon mal erlebt hat, der weiß, so ein Schauspiel ergibt einen Himmel voller kleiner Glitzerpartikel. Wunderschön!

Let it snow!

Weihnachtswunder gibt es doch

Ihr kenn sie doch alle, die kitschigen Weihnachtsfilme, in denen Wunder wahr werden. Der grummelige alte Herr wird zum Wohltäter oder auch sonst wird am Ende alles gut! Nichts hat also mehr Magie als Weihnachten. Es vereint Menschen, es lässt sie inne halten und vielleicht bewirkt es auch eine Entwicklung tief innen drin. Und das eben nicht nur im Film, sondern manchmal auch im echten Leben. Eine Geschichte, die mich immer sehr berührt und die direkt mit Weihnachten zu tun hat, ist die vom sogenannten Weihnachtsfrieden 1914. Hier schwiegen während des Krieges plötzlich alle Waffen an der Westfront, um Weihnachten zu feiern. Für mich ein kleines Wunder.

Wunder gibt es immer wieder …

Der Wert von Familie zu Weihnachten

Natürlich sollte man nicht nur zu dieser staden Zeit daran denken, mal wieder Tante Erna anzurufen oder „Driving home for christmas“ in die Tat umzusetzen. Aber ganz im Zeichen der Weihnacht will man gern bei seinen Liebsten sein und das finde ich wunderbar. Einfach mal wieder alle von nah und fern in die Arme schließen.

Wie ist das bei euch? Findet ihr Weihnachten eher „Yeah“ oder „ohne mehr Eierpunsch steh ich das nicht durch“? Einen Punsch habe ich nicht im Angebot, aber etwas anderes typisch weihnachtliches. Hinter meinem Türchen Nummer 12 steckt von Herzen ein von mir selbst gekaufter Gewinn. Die Weihnachtsblume schlechthin für mich: eine Amaryllis. Wer gerne gewinnen möchte, der darf mir einen Kommentar schreiben ob rosa oder rot seine Wunschfarbe ist und ich sende die Pflanze dann über einen Blumenboten an den oder die Gewinner(in). Auf das sie wunderbare Blüten tragen möge bis zu Weihnachten 🙂 Mitmachen könnt ihr bis zum 14.12. um 12 Uhr.

Von Herzen noch eine frohe Weihnachtszeit

Teilnahmebedingungen:
  • Teilnehmen dürfen alle Personen mit Sitz in Deutschland, die 18 Jahre alt sind.
  • Mehrfachteilnahmen im Blog werden gelöscht. Nach Ablauf der Teilnahmefrist wird ein Gewinner oder eine Gewinnerin per Los ermittelt.
  • Zur Kontaktaufnahme wird anschließend eine E-Mail an euch verschickt und um die Übermittlung einer Postanschrift in Deutschland gebeten, an die der Blumenbote euch mein Päckchen bringt.
  • Erfolgt innerhalb 2 Tagen nach dieser E-Mail keinerlei Rückmeldung des Gewinners oder der Gewinnerin, verfällt der Gewinn..
  • Die übermittelten Adressdaten werden ausschließlich zum Zwecke des Gewinnspiels verwendet. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Jedoch wird der Name des Gewinners eventuell hier auf diesem Blog oder meinen Social Media Kanälen veröffentlicht.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme an diesem Gewinnspiel wird diesen Teilnahmebedingungen zugestimmt.

Auch bei den anderen ü30 Bloggern & friends findet ihr bereits wunderbare Türchen. Schaut gern mal rein.


blogger unter sich – diesmal in mannheim

Hier hätte jetzt auch ein umfangreicher Jammerpost stehen können. Den dieses Jahr hat es in sich und der ein oder andere hat bereits gemerkt, dass es hier leicht stiller wurde. Aber, es könnte alles schlimmer sein, viel schlimmer und ich weiß auch, dass viele mehr als ein hartes Jahr haben. Darum wird hier (ausnahmsweise) nicht gejammert, sondern eher was Freudiges aus meinem Blogger-Leben erzählt.

Jetzt langsam will ich nämlich gern wieder zurückkommen. Zurück in ein Hobby, welches auch so viele schöne Seiten hat und darum dreht sich dieser Post um ein Bloggertreffen. Freuen gewinnt nämlich immer mal wieder die Oberhand in meinem Leben 🙂 So soll das öfter mal sein.

Ela Photo by Sunny

Ich hatte mittlerweile das große Glück Sunny, Sabine und Ursula schon öfter zu treffen. Dieses Jahr hatten wir sogar schon ein Nordlicht bei uns zu Besuch in München. Unsere bunte und fröhliche 4er-Truppe ist einfach harmonisch und funktioniert wunderbar. Und dieses Mal hat sich dieses illustre Grüppchen aufgemacht, Mannheim unsicher zu machen.

Was Mannheim zu bieten hat?

Warum Mannheim werdet ihr euch fragen? „Schuld“ daran hat Tina und der Wasserturm, den hatte sie nämlich schon mehrfach sehr einladend und anziehen auf Fotos mit platziert und zack stand die Quadrate-Stadt auf meiner Liste. So wird sie übrigens genannt, weil die Innenstadt in eine Menge für mich tatsächlich recht übersichtliche Quadrate mit Buchstaben und Nummern aufgeteilt ist.

Außerdem kriegt man mich immer mit einem Schloss. Und da hat Mannheim ein recht besonderes. Zum einen ist das Ganze mit eine der größten Schlossanlagen der Welt, was man schon erahnen kann, wenn man mit der Tram vorbei fährt. Zum anderen hat das Schloss genau ein Fenster mehr als Versailles. „Nicht kleckern, klotzen.“ war da wohl das Motto. Wundert nun vermutlich niemand, dass sich das hervorragend als Fotokulisse eignet? Besonders in Bogengang hatte es mir optisch schnell angetan. Mein Models rein platziert und schon ging es los. Und Sunny entdeckte dann als Location-Spürnase noch diese perfekten Sonnenspots.

Sunny, Sabine & Ursula

Blogger unter sich

Tina und ihre zauberhafte Tochter Sarah hatten sich netterweise um unser Programm gekümmert. Und natürlich haben sie den Wasserturm mit in dieses aufgenommen. Aber wisst ihr was, wie das bei Bloggern manchmal so ist, wird die meiste Zeit einfach eh nur geratscht (Themen hat man ja genug) und da ist das Rahmenprogramm dann durchaus mal Nebensache. Danke euch Mädels für das tolle Wochenende!

Sarah, Tina, Sunny, Ursula & Sabine

Ihr kennt „meine“ Blogger-Mädels noch gar nicht. Dann wird es Zeit!

Sabine: Auf ihrem Blog „Acht Stunden sind kein Tag“ lest ihr alles über das Leben einer Ü50-Bloggerin. Sie hat ein wunderbares Gespür für die Kombination von Mode, alt, neu, gemischt und immer inspirierend.
Sunny: Wer lebt nicht gern auf der „Sunny’s side of life„? Ich jedenfalls, auch wenn ich bei weitem nicht so groß bin wie Sunny, die also für all die langen Mädels unter euch den ein oder anderne Tipp bereit hat. Aber auch sonst immer mit Rat, Tat und Hilfe jedem zur Seite steht.
Tina: Pink und Glitzer, mag ich und Tina und ihren Blog „Tinaspinkfriday“ auch. Sie ist meine Meisterin der Taschen und zuckersüßen Accessoires. Ihre Tochter Sarah ist ab und an auch noch als modischer Sidekick mit dabei.
Ursula: Sie ist ein „Frauenzimmer 50plus“ und sowas wie ein kleines Blogger-Wikipedia. Ich lerne bei ihr immer so viel dazu und man lernt ja eh bekanntlich nie aus.

5 Dinge, ohne die ich im Urlaub nicht sein kann – ü30Blogger & Friends

Auch im August freue ich mich, wieder bei der Monatsaktion der ü30blogger & friends dabei zu sein. Diesmal dreht sich alles um Dinge, ohne die man im Urlaub nicht sein kann. In die Ferne zu fahren liebe ich mittlerweile sehr, auch wenn ich mich durchaus als Heimatverliebt bezeichnen würde (wie es hier schon mal zu sehen & lesen gab). Auf das Ein- und Auspacken, dass aber unweigerlich zu solchen Reisen gehört, könnte ich allerdings gut verzichten. Warum das Einpacken? Weil ich immer, aber auch wirklich immer denke, das Wetter könnte sich ja noch grundlegend ändern und das Gefühl des etwas vergessen habens sich allzu gern einschleicht. Warum das Auspacken? Weil dann die Wäschemaschine rotiert und irgendwie heißt das für mich Alltag und quasi back to Reality.

ü30blogger & friends – 5 Dinge, ohne die ich im Urlaub nicht sein kann

Was muss denn nun aber ganz unbedingt mit auf Reisen?

1. die richtige Einstellung

Wie jetzt? Sowas kann man in den Koffer packen? Nein, kann man natürlich nicht, aber in seinen Kopf und in sein Herz. Und positiver Nebeneffekt ist, der Koffer bleibt leicht 😉

Könnt ihr euch vorstellen, dass ich eigentlich RIESIGE Vorurteile gegen Paris hatte?

Warum das mir so wichtig ist? Ein gewisses Maß an positivem Flow ist hilfreich. Bei Vorurteilen, bei unvorhersehbarer höherer Gewalt und bei kleinen Tieren, die man niemals mit ihren schnellen Beinchen in seiner Nähe haben wollte. Glauben ist da irgendwie schon alles. Nämlich daran, dass einem die Landsleute wohlgesinnt sind und man auch hier auf keinen Fall seine eigene gute Kinderstube vergisst. Denn ich hab nur zu oft erlebt, rufe freundlich in den Wald hinein und es kommt ein sehr freundliches Echo zu dir zurück.

2. den „richtigen“ Weg für meinen Urlaub

Kann man das schon wieder nicht in den Koffer packen? Also wer will kann schon, denn ich meine damit unter anderem altmodische Landkarten, gern mal im Reiseführer. Aber auch am Zielort drückt einem das Hotel oder die Touri-Info so ein hilfreiches Old-School-Teil in die Hand.

Da geht es lang Richtung leckeres Essen …

Wer lieber digital unterwegs sein mag, dem kann ich z.B die App maps.me ans Herz legen. Die funktioniert mit vorgeladenem Kartenmaterial auch offline ganz wunderbar. Sie hat mich über einen Monat quer durch die USA geleitet und ich hab mich nicht einmal verirrt. Mittlerweile geht das glaub ich mit Google Maps. Aber da geh ich nach dem Motto „Never change a running system“. *lach*

 3. das kleine schwarze Adressbuch

Ja, ich gehöre zur Generation schreib eine Karte, wenn du schon mal unterwegs bist. Selber freue ich mich nämlich auch immer sehr, wenn die bunten, kleinen Bilder aus aller Welt bei mir eintrudeln. Und darum müssen die wichtigen Adressen auch immer dabei sein.

Ein sehr beliebtes Postkartenmotiv

4. Ernest, J.K., Edgar und Co.

Ohne ein Buch geht nix! Niemals! Und wenn es ein komplett zerfleddertes und schon 100mal gelesenes ist. Irgendwie ist es als wär ein Stück Heimat und ein großes Stück „ich“ mit dabei, wenn ein Buch im Gepäck ist.

Bücher sind wie Freunde oder eine ganz eigene Reise

Mittlerweile taste ich mich gar an das digitale Lesen heran. Der erste Kindle meines Lebens wohnt jetzt in der Handtasche und fürs Reisen ist der tatsächlich auch ein klein wenig praktischer als seine wohlriechenden Papiergeschwister.

5. das kleine Quantum Mut

Jetzt muss ich zugeben, ich bin ein alter Angsthase. Ob rote Ampeln, unwegsames Gelände, finstere Wolken oder finster dreinschauende Menschen. Der innere Hase möchte weg, heim und ein nie mehr verlassendes Nest bauen. Aber so geht das nicht! Denn was würden mir dann wunderbare Menschen und noch tollere Erlebnisse fehlen? Wieviel traumhafte Urlaube hätte ich verpasst? Und so packe ich immer meinen ganzen Mut mit ein und los geht es! Ich hab es noch niemals bereut.

Jetzt ehrlich Leute? Ein finsteres Tal, da braucht man schon Mut!

Natürlich warten wie immer zur ü30blogger & friends Aktion viele weitere interessante Post auf euch. Macht doch mal die Runde 🙂 und ansonsten würde ich mich auch über eure Kommentare freuen ohne was es bei euch auf keinen Fall in den Urlaub geht.


Me and my T-Shirt – ü30Blogger & Friends

Me and my T-Shirt – ü30Blogger & Friends heißt es diesen Monat in unserer Bloggeraktion.
Und für die hab ich doch glatt erstmal im Duden nachgeschlagen. Was da steht:

T-Shirt, das
kurzärmeliges Oberteil aus Trikot

Me and my T-Shirt - ü30Blogger & Friends
Me and my T-Shirt – ü30Blogger & Friends

Klingt ziemlich profan oder? So ein olles T-Shirt, aber bei mir ist es tatsächlich sowas wie eine Allzweckwaffe. Ich bin ein Morgenmuffel, mein Shirt warnt schon mal alle armen potentiellen Opfer. Ich hab miese Laune und zack wird das Lieblings-Shirt aus dem Schrank gezogen und die Welt ist wieder ein Stück bunter. Mir kommt der Gedanke ich wäre sowas wie eine Sportkanone, ein sportliches Shirt unterstützt mich in meinem Glauben.

Also gar nicht profan, sondern vielfältig und für mich komplett unverzichtbar. Für den Post greife ich allerdings ins Archiv, denn diese Bilder entstanden tatsächlich schon während meinem letzten Urlaub. Aber weil ihr sie erstens noch nicht gesehen habt und ich zweitens so auch seitdem schon mindestens 4mal unterwegs war, geht das denke ich in Ordnung 🙂

Mit Mickey Mouse durch den Tag – das T-Shirt mit Print

Ein Tag ohne Disney ist ja quasi fast ein verlorener Tag für mich, drum darf ein bißchen Mickey und ein bißchen Magie ab und an bei mir auch mit in den Alltag. Hier sogar mit ein wenig Glitzer. Das gute Stück hat eine meiner besten Freundinnen für mich ausgesucht, also ist es quasi doppelt schön es anzuhaben. Und es erinnert mich an ein Versprechen eines Tages mit ihr und den Kids ins Disneyland zu fahren.

Man braucht ja auch Träume für die Zukunft oder? Und wer weiß, vielleicht gibt es dann noch ein wenig Zuwachs im Hause Mickey! Tragt ihr denn eigentlich gerne T-Shirts? Kommt man um die eigentlich noch rum?

Übrigens bin ich nicht die Einzige, die diese Woche einen Look mit T-Shirt präsentiert. Verpasst nicht die anderen Posts, sondern dreht gern eine kleine Runde.


Bloggerheimat – ü30Blogger & Friends

Waren wir letzte Woche hier noch digital auf den Bahamas, geht es jetzt erstmal ganz anders zu hier. Ab in den Woid! Jetzt seid mal ganz ehrlich woran denkt ihr, wenn ich „Bayerischer Wald“ sage?! Jetzt nicht an Hipster-Hochburgen und Lifestyle-Blogger oder? Hier wird nicht Fashion gemacht, hier ist es eher so ein wenig altbacken und verschlafen. Da fahren doch vermutlich nur Rentner hin 😉 Da ist die aktuelle ü30 Blogger & Friends Aktion „Bloggerheimat“ doch mal ein wunderbare Gelegenheit den „Woid“ in besseres Licht zu rücken. Ja gut, zugegeben. Es ist NICHT mal nahe dran an Modemetropolen, aber es hat was. Ganz viel Charme und Herz. Und durchaus auch die ein oder andere nicht zu verachtende Ecke, voller Instagram-tauglicher Foto-Ecken und so.

Bloggerheimat – ü30Blogger & Friends

Natur pur – der Bayerische Wald

Aber wer hätte das gedacht, mittlerweile weiß ich an meiner Herzheimat auch gerade Dinge zu schätzen, die ich früher eher selber als öde bezeichnet hätte. Obs am Alter liegt? Jedenfalls findet sich hier Natur pur, viel grün und unzählige Wanderwege. Zwei Nationalparks (den im Bayerwald und gleich über die Grenze nach Tschechien) hat man quasi direkt vor der Nase und wer hier nicht abschaltet, der kann es vermutlich nie! Wir haben Bergen, wir haben wunderbare Pflanzen, idyllische Flussufer und romantische Seen im Abendlicht. Meinen Favoriten, den Erlauzwiesler See hab ich euch sogar schon einmal gezeigt. Was man nicht verpassen sollte, wenn man in der Gegend ist:

Wer es bunt mag und die Natur, der fühlt sich in meiner Heimat sicher wohl
  • den Nationalpark Bayerischer Wald, hier leben mittlerweile sogar wieder Luchs und Wolf
  • den zugehörigen Baumwipfelpfad mit Baumei in Neuschönau, hier kann man mal über den Baumkronen stehen – ein echtes Erlebnis
  • die Ilztalwanderwege, von kleinen und einfachen Strecken, bis ausgedehnten Wanderungen ist hier alles dabei, selbst an einem wunderbaren Stausee kommt man vorbei, wenn man die richtige Route nimmt
Bloggerheimat Bayerischerwald
Der Stausee hat hier zugegeben nicht beste Handy-Foto-Qualität, aber die Stimmung war einfach zu schön.

Was sich sonst noch lohnt – Ein Besuch in Passau

Das zauberhafte Passau, eine Dreiflüsse-Stadt

Passau, die Stadt in der sich drei Flüsse vereinen. Donau, Inn und Ilz fließen hier an der Ortsspitze ineinander, zu der man von allen Innenstadt-Par
Wer das besonders genau sehen möchte, der fährt ins Cafe Blaas ins gleich angrenzende Österreich. Von dort hat mein ein wunderbares Panorama und sieht wie die drei Fluss-Farben sich mischen.

Oberhaus
Das steht die Feste im schönsten Sonnenschein über Passau

Oder auch von der Feste Oberhaus lässt sich wunderbar auf den Zusammenschluss der Flüsse gucken. Und hier wartet auch Kunst und Geschichte auf den Besucher. Einkehren kann man hier auch ins Cafe im Innenhof oder das „Das Oberhaus“.

Wenn die Flüsse zusammen fließen ergibt sich immer ein schönes Muster

Erfahrt mehr von anderen Blogger über ihre Bloggerheimat

Ich hoffe der Ausflug in meine Blogger-Heimat hat euch gut gefallen, wenn ihr mal in der Gegend seid und/oder Tipps braucht, dann meldet euch gerne! Und jetzt schaut doch gleich noch, was andere der ü30 Blogger & Friends so über ihre Heimat zu berichten haben. Da ist sicher die ein oder andere tolle Ecke oder vielleicht auch ein Geheimtipp dabei:


mein trip auf die bahamas [ inkl. blog-geburtstag gewinnspiel ]

Da bin ich wieder! Frisch zurück aus dem Urlaub, braun gebrannt (ok, eher nicht so bleich wie sonst) und tiefenentspannt. Wer „ela macht blau“ gelesen hat, der weiß ja diesmal hab ich für den einen Monat langen Urlaub gar vorgeblogt. Jetzt bin ich aber wieder live und in Farbe zurück und werde sicher den ein oder anderen Urlaubs-Rückblick schreiben. Chronologisch müsste ich eigentlich viel weiter vorne anfangen mit über den Urlaub berichten, aber ich ziehe jetzt einfach ganz frech mal die letzte Station Bahamas vor.

Was man generell für eine Reise auf die Bahamas wissen sollte

  • es ist nötig ein Immigrations-Formular auszufüllen (bekommt ihr im Flugzeug)
  • für einen Flug darf das Gepäck 23 Kilo oder 50 Pfund wiegen
  • die beste Flug-Verbindung besteht nach Nassau, von hier aus fliegen kleine Airlines (die mir eher wie Bus fahren vorkamen) weitere Inseln an
  • gezahlt wird mit dem Bahamas Dollar, aber auch US Dollar werden überall angenommen und sind währungsgleich
  • habt immer Off-Spray dabei, die Moskitos sind bissig
  • auf den Bahamas hat man gute Laune und ist freundlich, da sollte man als Deutscher Muffel ruhig auch mal darauf eingehen 😉
Cat Island von oben
Cat Island von oben aus dem Sky Bahamas „Bus“

Die Bahamas – Cat Island

Cat Island, das ist meine Insel dachte ich eh schon, als ich den Namen das erste Mal gehört habe. Eine Insel die eine Katze im Namen hat, kann doch nur die richtige sein und schwupps war die Schnapsidee geboren meine sehr lange USA-Reise mit einem Abstecher dorthin zu beenden. Der Name geht allerdings gar nicht zurück auf eine niedliche kleine Katze, sondern auf den grausigen Piraten Arthur Catt! Ok, ob er grausig war weiß ich gar nicht, aber sind das Piraten nicht immer?

Die Insel ist übrigens eine von 700 Inseln und mit 1500 Einwohnern sehr klein und fein. Kein direkter Touristenmagnet. Eher ruhig und beschaulich und daher genau das richtige, wenn man mal die Seele ein wenig baumeln lassen und ganz viel finalen Abstand vom Alltag bekommen möchte. Fun Fact: Auf der Insel befindet sich auch der Mount Alverina mit 65 Metern Höhe. Jetzt mal ehrlich. Über 65m lache sogar ich 🙂 Leider war der aber auf der anderen Inselseite. Musste ich quasi den GANZEN Tag am Strand bleiben. Und den Berg zeigten mir Robert und Sue, die sich in den Linksverkehr der  Bahamas wagten, um den Berg zu erklimmen.

Bahamas Cat Island Beach
Das blauste Blau

Wir haben im schönen Shannas Cove Resort übernachtet und würde ich nicht meine Familie hier schrecklich vermissen, ich glaub ich hätte mich vor der Rückreise unter einem Palmenblatt versteckt! Man wird umhegt und gepflegt und hat wunderbar viele Möglichkeiten abzuschalten. Das Essen ist ein Traum, abends in 3 Gängen und von dem großartigen Meer brauch ich glaube ich gar nicht viel sagen, da lass ich mal lieber Bilder sprechen! Denn hier wird der Spruch wahr:

Happiness is a day at the beach

Cat Island
Einsam am Strand

Die Bahamas – Nassau und Paradise Island

Vor dem Rückflug hatten wir noch eine Sicherheitspuffer-Nacht in Nassau eingeplant, denn die kleinen Inselflughäfen sind manchmal bei Sturm schlecht anzufliegen oder Maschinen kommen sehr verspätet. Überhaupt darf man hier mit wenig Sitzen und keiner Klimaanlage rechnen.

Atlantis Schnorcheln
Unterwasser in Atlantis

Leider war es in unserem Hotel dort nicht möglich einen Late-Checkout zu buchen und so landeten wir im so ziemlich größten Hotel Komplex, den ich jemals sah. Atlantis, gelegen auf Paradise Island einer Insel vorgelagert zur bahamischen Hauptinsel New Providence. Der Name lässt es schon vermuten, hier dreht sich alles um Wasser, die untergegangene Stadt und viel, viel Freizeitpark-Gefühl. Ich hätte jetzt den einen Tag dort nicht direkt missen mögen. Aber ob ich eine rund um die Uhr Bespaßung in diesem Ausmaße brauche zweifle ich auch an. An jeder Ecke ein Abendteuer, noch eine Möglichkeit mehr zu erleben. Das ist mir fast etwas viel für den Urlaub, wo ich eher auch mal nur abschalten will.

Atlantis
Auch von außen schon ziemlich beeindruckend

Wenn einer eine Reise tut, dann kriegt er viel Geschenke

Wusstet ihr übrigens: Wenn man im Reisebüro eine Reise bucht, bekommt man Rücksäcke, Steckeradapter für den Strom und Reiseführer geschenkt! Nein, wusstet ihr auch nicht? Ich jedenfalls nicht und daher hab ich jetzt zwei nagelneue und identische Reiseführer für die Bahamas.

Braucht man das? Nein! Und darum würde ich sehr gerne einen davon verlosen. Also wer möchte gern eine Reise tun und braucht dafür vielleicht noch den ein oder anderen Funken Inspiration? Der hüpft schnell in den Lostopf und freut sich vielleicht bald über Iwanowski’s Bahamas. Und warum kommt dieser Gewinnspiel-Post gerade an einem Sonntag? Weil elablogt tatsächlich heimlich still und leise schon wieder ein Jahr älter (und wieder nicht weiser) geworden ist. Weil der Geburtstag aber ein Feiergrund ist, gibt es noch was fürs nach dem Feiern mit drauf. Eine Animal-Panda-Maske. Die macht partywütige Haut wieder munter, ist auch frisch aus dem Urlaub importiert und wird zusammen mit dem Reiseführer verschickt.


Gewinn
Bahamas Reiseführer & Panda Maske

Gewinnspiel

Wie ihr gewinnen könnt? Hinterlasst bitte bis spätestens 07.07.2017 um 18 Uhr einen Kommentar unter diesem Beitrag. Gebt dabei bitte auch eine E-Mail-Adresse an, unter der ich Euch benachrichtigen kann, sobald das Los über den/die Gewinner(in) entscheidet. Ich hoffe jemand wird bald Freude an dem Reiseführer haben und vielleicht auch am Strand der Bahamas liegen!

Teilnahmebedingungen
  • Teilnehmen dürfen alle Personen mit Sitz in Deutschland und Österreich, die 18 Jahre alt sind.
  • Mehrfachteilnahmen im Blog werden gelöscht.
  • Nach Ablauf der Teilnahmefrist wird ein Gewinner oder eine Gewinnerin per Los ermittelt.
  • Zur Kontaktaufnahme wird anschließend eine E-Mail an euch verschickt und um die Übermittlung einer Postanschrift in Deutschland oder Österreich gebeten, an die der Preis zugestellt werden soll.
  • Erfolgt innerhalb 7 Tagen nach dieser E-Mail keinerlei Rückmeldung des Gewinners oder der Gewinnerin, verfällt der Gewinn und der Preis wird neu ausgelost.
  • Die übermittelten Adressdaten werden ausschließlich zum Zwecke des Gewinnspiels verwendet. Die Daten werden nicht an Dritte
    weitergegeben. Jedoch wird der Name des Gewinners hier auf diesem Blog veröffentlicht.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme an diesem Gewinnspiel wird
    diesen Teilnahmebedingungen zugestimmt.
  • Bei dem Reiseführer & der Maske handelt es sich um von mir selbst gekaufte Exemplare.

ela macht blau [ die Pünktchenbluse on Tour ]

Der ein oder andere hat es vielleicht schon gemerkt, eigentlich ist die Ela gar nicht da! Die macht nämlich gerade blau & quasi sowas wie eine Traumreise (also nur mein Traum und auf jeden Fall eine Reise). Da ganz hinten irgendwo kann man sie vielleicht sehen!?

Beim Thema blau machen denke ich ja automatisch an „Ferris“ und an Tanzen…wer jetzt weiß wovon ich rede, sehr gut. Wer nicht möge eine Bildungslücke über folgenden YouTube Link schließen und dabei einen ordentlichen Twist aufs Parkett legen.

Die Ela auf den Bilder trägt übrigens eine Lieblingsbluse, weil 1. blau und 2. Punkte und zu verdanken habe ich sie Fran (zu ihrem großartigem Fashionblog hier lang) die mir das blaue Wunder netterweise einst überlassen hat. DANKE an dieser Stelle noch Mal! Du siehst sie wird gut genutzt.

Gerade tourt die Bluse durch USA und die Bahamas, man gönnt sich ja sonst nix. Aber bald ist die Bluse samt Ela wieder da. Versprochen und dann bin ich sehr gespannt, was ich alles hier verpasst habe.

Ich hoffe ihr gönnt euch auch ab und an mal ein bißchen blau machen. Und nein es muss nicht immer eine große Reise sein, es gibt ja auch schon die kleinen Dinge, die ein wenig Abstand vom Alltag schaffen und dafür sorgen, dass die Welt gleich wieder ein wenig sonniger ist. Nur ab und an, vergisst man daran zu denken.

4 Sätze, die jeder Blogger immer wieder gerne hört

Vorsicht, dieser Text übertreibt durchaus an der einen oder anderen Stelle mal ein wenig und manchmal leider auch so gar nicht. Man hört sich nämlich das ein oder andere Vorurteil an, wenn man gesteht ein Blogger zu sein. Und wer weiß vielleicht kennt ihr ja den ein oder anderen Satz sogar von euch selbst? 

„Was für eine sinnlose Zeitverschwendung und dann hockste auch noch nur vorm PC!“ 

Ela, 36 – verlässt den PC nur für Bloggerfotos 😉
Ja so ist das wohl mit einigen Hobbies oder? Würd mir jetzt aber im Traum nicht einfallen jemand der eine Modell-Eisenbahn im Keller hat vor den Risiken der Vereinsamung zu warnen. Genauso wenig sag ich meiner Freundin Inge, dass 4000 ausgemalte Mandalas sinnfrei sind & sie davon ganz sicher Nacken bekommt oder meinem Nachbarn Kurt, er könnte seine Zeit sinnvoller anlegen als beim Beobachten unseres hauseigenen Eichhörnchens. (Ich will ja nicht, dass die Eichhörnchen-News versiegen, ich liebe den kleinen Racker!)

Warum nicht? Weil ein Hobby nun mal ruhig „sinnlos“ sein darf, das darf Zeit fressen und das darf jeder für sich selber entscheiden. Hauptsache dich macht es glücklich.

„Ihr bekommt doch eh alles geschenkt“ 

Ela, 36 – kauft fast all ihre Kleidung selbst
Viele Menschen wittern, sobald sie das Wort bloggen hören, niemals mehr enden wollende Ströme an Produkten, Geschenken, Einladungen und kostenlosen Reisen. Egal wo man hingeht, der goldene Blogger-Schein öffnet alle Türen. Das wäre mal ein Vorurteil, welches gerne stimmen sollte 😉 Hier möge euch aber gesagt sein so ein Hobby-Blogger mag ab und an mal was geschenkt bekommen, aber ich zahle durchaus meist und überwiegend selbst für Dinge die ich haben möchte. Und tue ich das nicht, dann schreib ich #Werbung drauf oder Reklame drüber. Womit wir auch gleich beim nächsten sehr beliebten Satz angekommen wären.

„Alles Lug und Betrug“ 

Ela, 36 – ehrlich währt am längsten
Wittert ihr auch hinter allem erst mal Nepp und gemeine Täuschung? Dann reiht euch gern ein die sehr lange Schlange! Und ja ich weiß, es gibt die schwarzen Schafe. Heute beteuern sie noch niemals Zucker zu essen und morgen machen sie dann Werbung für das klebrigste aller Zuckerzeuge. Oder sie halten (zugegeben sehr dekorativ) Unmengen an gesponserten Dingen in jede Kamera und verlieren keinen kleinen Mucks darüber, dass hier eigentlich ein Dauerwerbeblock läuft.

Dass aber mal jemand einfach wirklich begeistert von etwas ist und es darum zeigt könnt ihr euch gar nimmer vorstellen? Da muss jetzt Geld oder Ware geflossen sein? Doch das gibt es noch und da sind durchaus für mich schon oft sehr gute Tipps gewesen. Danke an all meine lieben Mitblogger dafür! Verlasst euch im Zweifel auf euer Hirn, dass merkt nämlich schon, wenn da vielleicht nicht alles Gold ist was glänzt.

„Diese Scheinwelt ist ganz und gar nicht real“

Ela, 36 – lacht nicht immer, aber immer gern
Nein, das ist sie nicht! Jeder hat aber auch so ein wenig seinen eigenen Anspruch. Ich mag es, schöne Bilder zu machen, ich mag Blumen, ich mag Glitzer, ich mag pink und ich mag Flat-Lays. Sogar jenseits der Food-Fotos versuche ich der Familie das Essen nett anzurichten und ich mag eigentlich gar nicht so gern jammern (haha, als wär jetzt dieser Post nicht der Gegenbeweis…Aber wartet, es wird vielleicht noch rund!). Ist das immer so? Sieht immer alles toll aus? Natürlich nicht.

#FürMehrRealität… lese ich oft und nein ich will die Realität gar nicht verschleiern und die schlechten Tage verstecken. Aber die ganz dunklen Stunden teil ich einfach lieber mit dem Inner Circle und nicht immer zwangsläufig im Netz. Kommt durchaus mal vor, aber dann passt einfach gerade mein Gefühl oder ich fühl mich eben allen, da kann so ein kleiner „virtueller Hug“ nicht schaden. Aber lieber teilt man wohl manchmal seine Freude und schöne Dinge, jedenfalls geht es da mir so. Bitte wenn ihr das nicht sehen wollt, dann guckt nicht, geht einfach leise weg…Aber schickt mir keine Nachrichten, dass ihr mir leider entfolgen müsst, weil ich ja sooo unglaubwürdig perfekt bin. NIEMAND ist perfekt und das wissen wir doch alle! Spätestens wenn wir vor dem wöchentlichen Wäschebergen und den Hausarbeiten stehen.

Habt ihr auch mit dem ein oder anderen Vorurteil zu kämpfen?  Dann dürft ihr mir gern sagen, was ihr vielleicht nicht mehr hören könnt. Oder ob ihr vielleicht sogar findet, dass diese Sätze mehr Berechtigung haben, als ich Ihnen gegeben hab. Ich freue mich auf eure Meinung!

feeling hippie [ mein schlaghosen-comeback ]

[ Werbung für Fashionistas & alle die im Herzen Hippies sind ]

Nein, ich bin nicht mit diesem Post viel zu spät dran. Denn die Schlaghose oder auf ganz neumodern Flared Jeans oder Bell Bottom (ich kenn den Unterschied immer noch nicht – Schande über mich!) ist tatsächlich ganz neu und vermutlich muss man sie mir vom Körper schneiden, wenn man uns wieder trennen will. Denn trotz meiner liebe für Skinny und Trends bin ich schon lange auf der Suche nach einer Hose mit dem gewissen Schlag, die auch noch von der Leibeshöhe für Waschbär-Bäuche geeignet ist. Auch beim Bücken soll man nicht immer gleich darüber nachdenken müssen, dass jeder jetzt über meine Unterwäschefarbe Bescheid weiß. Ihr seht also die Hüfthosen-Zeiten sind bei mir allemal und wahrscheinlich für immer vorbei.

Diesmal hat bei der Hosen-Suche der Zufall schwer nachgeholfen! Denn als ich die Sunny Face Jeans, die ich hier vorgestellt habe, begutachten durfte, wurde mir auch erlaubt ein wenig im aktuellen Gesamtkatalog von Million X zu stöbern. Und beim Blättern stolperte ich dann über SIE, die perfekte Schlaghose für mich. Netterweise hat man sie meinem Sunny Face Jeans Paket mit beigelegt. Meine offensichtliche Freude beim Entdecken und der leichte Jubelschrei dabei, waren sicher der Grund 🙂

Und jetzt trage ich sie mit Vorliebe zu leichten Blusen und Tuniken. Einmal sogar schon zu Sandalen, wie ihr sehen könnt und singe dabei „if you’re going to San Francisco“… blöd eigentlich, dass ich genau da auf meiner USA Reise nicht hingekommen bin. Egal! Dann halt ein nächstes Mal. Und dann werde ich mir auch noch ein paar Blumen ins Haar binden!

Wie ist es bei euch mit den Hosentrends? Kann die Hose ruhig auch mal „aus der Mode“ sein, wenn sie halt vom Trage- und Lebensgefühl einfach perfekt passt?

Sonnenanbeterin OutTake

Herzlichen Dank an Million X für die kostenlose Musterhose.
Der Beitrag enthält nichtsdestotrotz wieder meine eigene Meinung.

#fashionpassion – ü30Blogger & Friends

Ihr kennt doch alle die Fotofee (namentlich, von ab und an Bildern hier und einige von euch sogar persönlich). Ich sage euch, die ist gefährlich Leute! Die legt mir nämlich immer hübsche Hochglanzmagazine, Modezeitschriften und seit neuestem auch Werbeflyer eines Modehauses, bei dem ich früher meine Sommerjobs abgewerkelt hab, in meine Wohnung.

Jetzt denkt ihr sicher: „Mei was für eine nette Fotofee, was hat sie denn?“ Ich sag euch aber, dass ist klug ausgetüftelt und die reine Verführung. Die kriegt vermutlich für alles was ich dann hocherfreut entdecke und kaufe Provision 😉 Aber ich bin ja total stark und sparsam gerade…außer, ja außer…wenn halt mein „fashionpassion“-Herz höher schlägt! Man ist ja nicht umsonst unter die Blogger gegangen! Nein, denn Mode macht mir halt Freude und darum passt mein Post wunderbar zur aktuellen Monatsaktion #fashionpassion – ü 30Blogger & Friends.

Wie ein Leo mein Herz stahl – die Marc Cain Tasche

Bluse | Street One, Hose | s.Oliver, Tasche | Marc Cain, Schuhe | Tamaris

Ich hab ja einen Fimmel für Tiere, Tierprints, auch Animal-Prints und dann liegt es da. Das wunderbare Werbefoto der Schultertasche in Leokopfform von Marc Cain. Noch kurz bei meiner Fachfrau für Taschen (Bärbel von ü50) nachgefragt, was sie von meiner neuen Liebe hält und dann der Liebe halt einfach mal nachgegeben. Ein Haustier mehr konnte der Schrank noch vertragen, Sale war auch und darum baumelt sie hier heute fröhlich an mir und komplettiert den Look, der diesmal vor allem eben zeigen soll, dass ich Spaß und Freude an Mode habe. Auch mal an dem ein oder anderen schönen und speziellen Teil. Auch wenn dafür normal Tinaspinkfriday zuständig ist mit ihren großartigen und individuellen Taschen.

Ein kleines Wort zum Service

Die Bestellung musste die Fotofee zur Strafe übrigens im Store für mich abholen. Dort war man wunderbar nett, hat alles zauberhaft verpackt und auch ein schönes Shopping-Abhol-Erlebnis geliefert. Und beim Auspacken hüpfte mir dann auch noch ein total netter kleiner Schuhlöffel als Beigabe entgegen. Na wenn das nicht dafür spricht seiner #fashionpassion auch öfter mal wieder nachzugeben? Denn nix vergrault mich schneller als unfreundliche Verkäuferinnen, da könnt ihr noch so schöne Kleider hängen haben. Schon ist es vorbei mit meiner Modeliebe und mein Fluchtreflex setzt ein.

Mode ist eine Leidenschaft

Und mit dieser Leidenschaft bin ich nicht allein, denn bei den ü30Bloggern & friends findet ihr noch einige Bloggerinnen, die dem Zauber der Mode erlegen sind. Schaut euch unbedingt durch bei den Postings zur Aktionswoche #fashionpassion


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen