Byton – Time to be

[ Werbung für Autofahrer und Zukunftsdenker ]

Dank Sunny (ihren Post zum Event findet ihr hier) durfte ich letzte Woche einmal einen Event der ganz anderen Art für mich besuchen. Sonst dreht sich bei mir viel um Essen, Mode, Beauty und Co. Diesmal um modernste Technik und wie diese das Auto-Fahren der Zukunft revolutioniert. Der chinesische Elektroauto-Hersteller Byton hatte unter dem Hashtag #meetbyton zur Roadshow geladen und präsentierte in den Fünf Höfen in München sein erstes Concept Car.

Eins gleich noch vorne weg, ich fahre tatsächlich recht gern Auto. Ich mag es jederzeit von A nach B kommen zu können und das auch gern mal mit einem Koffer oder zwei im Gepäck. Aber der Umweltgedanke drängt sich hier immer mehr auf, vor allem in einer Zeit in der die Autoskandale sich quasi gegenseitig gern mal überholen. Ein Elektroauto scheint hier perspektivisch also für mich immer interessanter, vor allem wo gerade in meinem Hof zwei Ladestationen für die Mieter gebaut werden. Und zuhause beim Küchenjunge wäre die Garage auch schnell aufgerüstet.

byton-concept-car
#meetbyton – concept car

Was ist das Besondere an Byton?

Zum einen war hier ein sehr internationales Team am Werk (die Kompetenzen sitzen in China – Produktion, den USA – Elektronik und in Germering – Fahrkonzept/Design). Zum anderen versteht sich die Firma glaube ich, nicht als klassischer Autobauer, denn die Standards und technischen Autodaten sind zwar wichtig, aber lange nicht alles. Vielmehr soll das Ziel auch sein, einen Mehrwert und eine Steigerung der Lebensqualität zu schaffen. Der recht bequeme SUV ist mehr ein Smartphone auf Rändern und bietet euch die Möglichkeit auch während der Fahrt die Zeit zu nutzen und sich in etwa zahlreichen Apps, Filmen, eigener Musik oder den Geschäftsmails zu widmen. Das alles wurde hier nahe München in Germering vom Chef-Designer Benoit und seinem Team in ein ansprechendes Design und diverse Touchscreens verpackt. Versteht mich nicht falsch, ich muss nicht immer online sein, aber gerade bei langweiligen Autofahrten – schlafen kann ich in Autos leider nie – find ich ein wenig Ablenkung digitaler Art sehr charmant. Da käme mir der Screen gerade recht.

byton-bytesonwheels
#meetbyton – bytes on wheels

Ein paar weitere interessante Eckdaten

  • autonomes Fahren bis Stufe 4 geplant
  • 5G Netzwerkverbindung und immer aktuelle Updates
  • aufgeladen kommt ihr ca. 500 km weit bei optimalen Verhältnissen – durchschnittlich fährt man in Deutschland übrigens etwa 25 km am Tag, sollte also eine Weile reichen
  • der Byton verfügt über ein Schnell-Ladesystem (geht also mal der Saft aus, ist man schnell wieder on)
  • 1 Million Kilometer hält ein Elektromotor im Schnitt
  • Kostenpunkt etwa 38.000 €
  • ab 2020 werdet ihr das Serienmodell auch in Deutschland kaufen können

Der Shared mobility-Gedanke

Hier findet man bereits immer mehr Anbieter aus dem Car Sharing Bereich. Die nächste Generation der Autos und Byton wollen das geteilte Fahren aber noch attraktiver machen. Denn warum ein eigenes Auto besitzen, dass man dann nur einmal im Monat nutzt? Wenn man mit einem Sharing Dienstleister das gleiche Komfort-Erlebnis haben könnte? Als kleines Fun Fact zum weiteren Beispiel: der Byton kann über eine Gesichtserkennung im Türrahmen den Fahrer identifizieren und sich dann selbst öffnen. Jetzt weiß ich nicht wie es euch da geht, aber das ist für mich schon irgendwie noch sehr futuristisch. Auch wenn das Smartphone und Computer auch langsam immer mehr vorleben.

byton-shared
#meetbyton – shared mobility

Aber mein Gesicht erkennen wäre nicht alles. Beim Einsteigen wüsste jeder Byton dann eben auch genau, wie muss mein Sitz eingestellt werden. Wie warm mag ich es, wo ist der Lieblingsitaliener oder wie komme ich am schnellsten zu meiner Freundin Sunny. Und welche Musik spielt das Auto für mich auf dem Weg dahin.


Noch fährt übrigens mein Benziner sehr rund. Toitoi! Und auch etwas, dass nicht kaputt ist dann weiterhin zu benutzen gehört für mich zur Nachhaltigkeit. Daher wird vorerst noch kein Elektrowagen bei mir in der Garage oder dem Hof stehen. Aber für die Zukunft und für ein generelles Umdenken sollte man doch immer bereit sein oder? Fährt vielleicht von euch jemand schon ein Elektroauto oder hat eine Anschaffung in diese Richtung geplant?

Comments · 8

  1. Ein Smartphone auf Rädern! Das ist wahrscheinlich ein Verkaufsschlager. Das hätten doch die Meisten gern 🙂
    Bei uns ist keine Elektroautoanschaffung geplant. Wir fahren erstmal unsere Autos weiter, bis der TÜV uns scheidet. Dann wird man sehen ;). Aber wenn plötzlich alle Elektro fahren würden, herrjeh ich bin froh dass die ersten Atomkraftwerke ausgeschaltet wurden….
    Schöne Fotos von euch Ela, liebe Grüße Tina

    1. @Tina Der Strom ist sicher kein Argument. Also tatsächlich. Letztlich wird sogar zwischenzeitlich so viel eingespeist, dass es die Atomkraftwerke nicht mehr bräuchte. Einzig an der „Aufbewahrung“, also der Speicherkapazität müsste noch gearbeitet werden. Da dann aber die Atomkrafwerke alle schließen müssten, hat da auch keiner so wirklich interesse dran. Vor allem in der Regierung.
      Theoretisch könnte jeder so viel Strom produzieren um abends damit das Auto zu laden. Die Politik und die Wirtschaft sind wirklich groß darin, bestimmte Fakten rauszugeben und andere schön zu verschweigen, sodass bei der Bevölkerung ein völlig falsches Bild entsteht.
      LG Sunny

    2. Bei den Elektrogeschichten sehe ich ein ganz anderes Problem auf uns zukommen. Und das sind die Metalle und „seltenen Erden“, die für die Herstellung der Akkus nötig sind und jetzt schon unter sklavischen Bedingungen in Afrika abgebaut werden. Von deren Entsorgung will ich gar nicht reden.
      LG Sunny

  2. Liebe Ela,
    ein großartiger Bericht, wäre das hübsche Wägelchen meine Preisklasse, würde ich es mir anschauen. Ich brauche bald wieder ein neues Auto und ein Elektroauto hätte viele Vorteile, zumal ich eine von denen bin die nur 25 km am Tag fährt. Tatsächlich wirds wohl wieder ein sparsamer Kleinwagen. Was ich, wenn ich Sunny’s Argument lese, nicht bedaure.
    Liebe Grüße
    Sabine

  3. Ja, wir haben uns auch schon mit dem Thema befasst. Von der Leistung her sehr flotte und leise Autos, aber die Reichweite und die auch schlechte Infrastruktur beim „tanken“ bremst sehr. Auch habe ich Zweifel ob das wirklich die Umweltprobleme der Zukunft ist, wenn die Entsorgung der Batterien einen ähnlich hohen Schwierigkeitsgrad hat wie die Entsorgung der Atom-Brennstäbe. Fazit: ich werde bei meinem Benziner bleiben 🙂
    Toller Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  4. Ein sehr interessantes Event, ich glaube da würde ich selbst gerne mal hin, das Thema ist ziemlich interessant. Danke für die tollen Bilder! Was Elektroautos angeht bin ich genau der selben Meinung, wie die Claudia, die hier oben kommentiert hat.
    Liebe Grüße,
    Joanna

Schreibe einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen