gelesen: „Der Tod so kalt“ von Luca D’Andrea

[ Werbung für Leseratten & Spannungs-Fans ]

Ich bin bei Büchern sehr oft ein optischer Leser. Ist das Cover irgendwie ansprechend, verführt mich auch das Buch zum Lesen. Hier dachte ich sofort, mich erwartet eine gruselige Berg-Geschichte und sehr schnell war klar, meine Vorahnung würde sich bestätigen.

Der Dokumentarfilmer Jeremiah Salinger kommt mit seiner Familie nach Siebenhoch, einem kleinen Ort in Südtirol, der ganz in der Nähe der Bletterbachschlucht liegt. Dort kamen vor 30 Jahren drei junge Menschen gewaltsam zu Tode. Jeremiahs Schwiegervater fand damals die grausam zugerichteten Leichen und der Verantwortliche wurde nie gefasst.

Schnell beginnt er nun selbst Nachforschungen anzustellen und gerät dabei selber in Gefahr. Denn nicht jeder im Dorf möchte scheinbar das die Wahrheit von damals ans Licht kommt und so wird Jeremiah sogar zusammen geschlagen, um ihn von seiner Suche abzubringen. Er verbeißt sich aber immer weiter darin, auch auf Kosten seiner Ehe. Hier hätte ich ihn durchaus gern mal geschüttelt und an die Vernunft appelliert.

Das Copyright für das Cover liegt bei Deutsche Verlags-Anstalt
Deutscher Titel: Der Tod so kalt
Originaltitel: La sostanza del male
Autorin: Luca D’Andrea
Erscheinungsdatum: 6. März 2017
Verlag:  Deutsche Verlags-Anstalt
ISBN: 978-3421047595
Preis: 14,99 € Broschiert
Wer sich für das Buch interessiert, findet es hier bei Amazon (kein Affiliate-Link, nur als Goodie für Suchfaule gedacht)

 

Mein Fazit hier

Der Schreibstil ist absolut fesselnd für mich gewesen. Aber das Ende nicht ganz was ich erwartet habe, denn wenn man eigentlich denkt jetzt ist das Rätsel gelöst geht es noch einmal in eine zweite Richtung weiter, was mich etwas gestört hat. Für einen Debütroman hat Luca D’Andrea aber einen spannenden Thriller abgeliefert und ich freue mich auf weitere Bücher des Autors.

Noch nebenbei erwähnt sei, dass im Thriller einiges an Geschichtlichem und Hintergrund zu Südtirol verstrickt ist. Sowas verbuche ich immer unter einem dicken Plus. Das hat mir auch tatsächlich, trotz des eher gruseligen Settings des Buches, Lust gemacht mal nach Südtirol zu fahren und mir alles mal live anzusehen.

Comments · 8

  1. Das klingt sehr spannend. Wie schön, dass Du zwischendurch immer wieder Bücher vorstellst. Das finde ich sehr interessant.
    Hab einen schönen Tag.
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden
    Ari

  2. Ich bin auch so ein optischer Leser 🙂 – ich merk‘ dass ich ganz oft als Ausgleich zu Arbeit gern auf Jugendbücher wie die Tribute und sowas zurückgreife. Krimis mag ich allerdings auch sehr gern, vor allem im Urlaub – das Buch kommt auf meine Merkliste!!

    Ganz liebe Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

    1. Das verstehe ich gut, die Tribute und ähnliches bauen ja auch immer eine eigene Welt auf, das ist der perfekte Ausgleich.

  3. Das Cover finde ich klasse und irgendwie gruselig zugleich! Die Geschichte ist schon schön spannend und macht mich neugierig! Danke für den Tipp!
    Liebe Grüße und schönes Wochenende!
    Claudia

  4. Liebe Ela,
    toll das du uns immer wieder Buchtipps gibst. Ich lese auch sehr gerne. Leider fehlt mir irgendwie die Zeit im Alltag. Aber im Urlaub ist dann kein halten mehr. Und dieses kommt auf meine Liste. Dank dir!
    LG Natascha

Schreibe einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen